DIE Gesundheitsquelle im Erzgebirge

Aktuelle Informationen zur Corona-Situation

* Thermalbad “Therme Miriquidi” hat ab dem 15.06.2020 wieder eingeschränkt geöffnet. Die Öffnungszeiten finden Sie hier
Unsere Hausgäste können zu den hausinternen Zeiten die Therme nutzen. Auch Behandlungen für Rezeptpatienten im Kurmittelhaus finden weiterhin statt!
Ab 15.06.2020 werden alle Präventionskurse, wie Aquafitness, Präventionszirkel, Pilates und Rehasport, wieder durchgeführt.

* Die Kurparkhalle ist wieder geöffnet – täglich von 9.00 – 19.00 Uhr. Hier besteht die Möglichkeit, die beiden Ausstellungen anzuschauen sowie die Geschäfte „Schönes aus Filz und Seide“ und „Glaskunst Rolf Häßler“ zu besuchen.
Der Kräuterladen “Am Kurpark” ist eingeschränkt geöffnet – Di / Do / Fr  13 – 18 Uhr.
Das Wiesenbader Kräuter-Kochstudio öffnet ab 01.07.2020 – im Rahmen der Vorgaben der Corona-Schutzverordnung, d.h. es dürfen bis zu 10 Personen an einem Kochkurs teilnehmen.
Das Kurparkrestaurant “Am Kräutergarten” öffnet ab 11.07.2020 immer Samstag und Sonntag von 14.00 – 17.00 Uhr.
Gern können Sie in unserem Kräuter-Onlineshop stöbern oder Gutscheine online in unserem Gutscheinshop erwerben.

* Das Café Sophie hat wieder geöffnet – täglich von 12 – 22 Uhr.

* Die Wandelhalle mit Thermalwasserausschank ist täglich von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Kurse ab 15. Juni wieder möglich

In unserer Klinik finden wöchentlich unterschiedliche Sportgruppen und Kurse für ambulante Teilnehmer statt.
Ab 15.06.2020 werden alle Präventionskurse, wie Aquafitness, Präventionszirkel, Pilates und Rehasport, wieder durchgeführt.

* IRENA

Die ambulanten IRENA-Maßnahmen haben wir bis auf weiteres ausgesetzt.
Wir informieren an dieser Stelle darüber, ab wann wir die IRENA-Maßnahmen wieder aufnehmen können. Eine Aussage dazu können wir derzeit nicht treffen.

Besuchsverbot zum Schutz unserer Patienten /-innen und Mitarbeiter /-innen:

Wir bitten um Ihr Verständnis dafür, dass wir zum Schutz unserer Patienten /-innen und Mitarbeiter /-innen, um Infektionsketten zu unterbrechen und Sozialkontakte einzuschränken, ein Besuchsverbot für unsere Klinik ausgesprochen haben. Ausdrücklich möchten wir das gemeinsame Betreten der Stationen, Ihres Zimmers bzw. der übrigen Bereiche der Einrichtung untersagen.

Natürlich haben wir Verständnis, dass Sie den Aufenthalt in unserer Einrichtung ggf. mit einem Besuch durch Ihre Lieben optimieren wollen, daher haben wir uns entschlossen, das Besuchsverbot nicht auf unsere Wandelhalle als öffentliches Café auszuweiten, sodass Sie z.B. in der Wandelhalle oder auch im Café Sophie die Möglichkeit haben sich im Rahmen der Hygienebestimmungen des Freistaates Sachsen zu treffen.

 

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

wir alle verfolgen in diesen Tagen die Ausbreitung des Coronavirus. Da das Virus sehr ansteckend ist, ist es wichtig, jetzt umsichtig zu handeln und Infektionsketten zu unterbrechen. Wir möchten Sie im Folgenden darüber informieren, was wir in der Rehaklinik Miriquidi unternehmen, um unsere Patientinnen und Patienten sowie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen und was Sie selbst tun können, um das Risiko einer Ansteckung zu verringern.

Was wir tun:

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind darin geschult, mit Infektionen umzugehen und damit verbundene Risiken zu minimieren. Über den Umgang mit dem Coronavirus SARS-COV-2 haben wir uns speziell informiert und alle empfohlenen präventiven Maßnahmen ergriffen. Hygienehinweise und die richtigen Verhaltensregeln in der jetzigen Situation sind überall sichtbar für  Patienten/innen und Mitarbeiter/innen angebracht. All unsere Maßnahmen verfolgen das Ziel, eine Erregerausbreitung zu verlangsamen. Die Isolation der Erkrankten, der Kontaktpersonen und der Reisenden aus Risikogebieten ist wichtig. Deshalb stellen wir Ihnen bei Aufnahme entsprechende Fragen. (siehe auch weiter unten unter „Aktuelle Informationen für Patienten /-innen, die demnächst anreisen)

Das können Sie tun

Um sich selbst und andere zu schützen, beachten Sie bitte folgende Handlungsempfehlungen:

Betreiben Sie gründliche Handhygiene:

  • Desinfizieren Sie sich die Hände vor Betreten und bei Verlassen der Klinik.
  • Waschen oder desinfizieren Sie Ihre Hände vor Betreten des Speisesaals.
  • Waschen oder desinfizieren Sie Ihre Hände vor und nach allen therapeutischen Anwendungen.
  • Waschen oder desinfizieren Sie Ihre Hände nach der Toilettenbenutzung.
  • Waschen oder desinfizieren Sie Ihre Hände nach dem Niesen und der Taschentuchbenutzung.
  • Fassen Sie sich und anderen nicht mit den Händen ins Gesicht.
  • Niesen oder husten Sie in die Ellenbeuge.
  • Halten Sie einen Sicherheitsabstand zur nächsten Person von mindestens 1,50 Meter ein.
  • Melden Sie sich bei Anzeichen von Erkältungsinfekten sofort telefonisch bei der Schwester.

Aktuelle Informationen für Patienten /-innen, die demnächst anreisen:

Wir möchten alles dafür tun und dazu beitragen, eine Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen oder zu verhindern. Diese Maßnahmen gelten dem Schutz all unserer Patienten /-innen und Mitarbeiter /-innen. Deshalb stellen wir allen neu ankommenden Patienten /-innen die 3 nachfolgenden Fragen.
Wenn ihr Aufnahmetag in den nächsten 7 Tagen ist UND Sie eine dieser Fragen mit JA beantworten können, dann kontaktieren Sie uns bitte bereits VOR Ihrer Anreise telefonisch und zwar werktags zwischen 09:00 Uhr und 15:00 Uhr unter der Telefonnummer 03733-504 1103 oder 1104.

Frage 1: Hatten Sie in den letzten 14 Tagen Erkältungssymptome wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber?

Frage 2: Hatten Sie in den letzten 14 Tagen Kontakt mit einer Person, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurde?

Frage 3: Waren Sie in den letzten 14 Tagen im Ausland?

Weitere Informationen:

Informieren Sie sich über die aktuelle Lage auf seriösen Internetseiten, z. B. auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts (RKI) oder der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html
www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

 

Unsere Hygienehinweise in Zeiten erhöhten Infektionsrisikos (Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)