Rehabilitationsklinik Miriquidi

Medizinische Tradition

Die Wurzeln der medizinischen Tradition gehen in Thermalbad Wiesenbad auf die Fassung der ersten Thermalquelle im Jahr 1501 zurück. Seitdem wird über Jahrhunderte das Thermalwasser als natürliches Heilmittel genutzt.

Die heutigen medizinischen Traditionen basieren weitestgehend auf den Erfahrungen aus den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg. Die Einrichtung entwickelte sich zu einer weit über die Region hinaus bekannten Kureinrichtung zur Behandlung von Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Hauptindikationen waren neben Morbus Bechterew, Multipler Sklerose und Muskeldystrophie vor allem Poliomyelitis inklusive des Post Polio Syndroms. Vor allem in dieser Indikation entwickelte sich die Einrichtung zur führenden Behandlungsstätte in der damaligen DDR.

Behandlungsbesonderheit war die Nutzung unseres Thermalwassers. Der enorme Auftrieb des Wassers förderte eine schonende Muskelkräftigung  und in Verbindung mit den hohen Wassertemperaturen wurde eine durchblutungsfördernde, schmerzlindernde und entspannende Wirkung erzielt. Eine weitere traditionelle Besonderheit – noch heute eine Alleinstellung der Klinik – war die Anwendung von Kenny-Packungen. Es handelt sich hierbei um unter Wasserdampf erhitzte Schafwolldecken. Ihre Anwendung geht auf die an Poliomyelitis (Kinderlähmung) erkrankte Elizabeth Kenny – Sister Kenny – aus Queensland/Australien zurück.