DIE Gesundheitsquelle im Erzgebirge

Denkmale lockten Besucher nach Wiesenbad

KabelJournal-Pressebericht

Das Turbinenhaus im Kurpark in Thermalbad Wiesenbad (Foto: KabelJournal)

Das Turbinenhaus im Kurpark in Thermalbad Wiesenbad (Foto: KabelJournal)

(MT) WIESA: In Thermalbad Wiesenbad waren zum Tag des offenen Denkmals das Turbinenhaus mit Wasserkraftanlage, das Fachwerkhaus Werkweiler „Himmelsmühle“ – das sogenannte „Kurze Haus“ – und der Bismarckturm für Besucher geöffnet.
Auf dem Kurparkgelände ist das Turbinenhaus zu finden. Die über 100 Jahre alte Francis- Spiralturbine wurde ursprünglich zur Erzeugung der Betriebskraft der ehemaligen Flachsspinnerei und später auch zur Gewinnung von Elektroenergie genutzt. Nach einer Komplettsanierung im Jahr 2000 wird die Turbine noch heute zur Stromgewinnung eingesetzt. Das historische Turbinenhaus mit seinem Innenleben gilt als ein Kernstück des Kurparks.

Nur wenig älter als die Turbine ist der Bismarckturm, auch als May’s Turm bekannt. Bismarck deswegen, weil der Turm 1899 anlässlich des ersten Todestages des Fürsten von Bismarck geweiht wurde. May’s Turm wurde das Bauwerk genannt, weil sich der Schriftsteller Karl May hier aufgehalten und sich inspirieren lassen hat.

In den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts hatte sich die Bausubstanz des Gebäudes arg verschlechtert. Der Turm musste gesperrt werden. Von der Thermalbad Wiesenbad Gesellschaft für Kur und Rehabilitation mbH wurde der Turm ab 1999 aufwendig saniert.

Quelle: KabelJournal-Nachrichten