Rehabilitationsklinik Miriquidi

Nutzen der Reha

Nutzen für die Gesellschaft

Beeindruckender Spar-Effekt

Für jeden in der medizinischen Rehabilitation investierten Euro gewinnt die Volkswirtschaft nach einer aktuellen Studie der Schweizer Prognos AG fünf Euro zurück. Die Studie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e.V. (Degemed) und den Verbänden der Privatkliniken in NRW und Thüringen e.V. in Auftrag gegeben und aus Anlass  des 6. Deutschen Reha-Tages am 12. September vorgestellt.

Nach den Ergebnissen der Studie wird die medizinische Rehabilitation angesichts des demografischen Wandels, steigender Lebensarbeitszeit und zunehmender chronischer Erkrankungen künftig für Wirtschaft und Gesellschaft stark an Bedeutung gewinnen. Sie spare der Volkswirtschaft schon jetzt Milliarden an Renten-, Arbeitslosen- und Krankengeldzahlungen, sichere Arbeitsplätze, erhalte den Betrieben wertvolles Know-how und Fachwissen und vermindere deren krankheitsbedingte Fehlzeiten. Anhand fünf ausgewählter Rehaindikationen der Deutschen Rentenversicherung – sie umfassten im Jahr 2005 rund 45% aller Rehamaßnahmen – wurde in der Studie erstmals ein enormer Spar-Effekt nachgewiesen. Danach ergaben gewonnene Berufstätigkeitsjahre und reduzierte Arbeitsunfähigkeitstage  einen Netto-Effekt von 0,3% des Bruttoinlandsprodukts oder 5,8 Milliarden Euro. Dem standen nur rund 1,1 Milliarden Euro an Ausgaben für die medizinische Rehabilitation gegenüber.

Nach einem im Rahmen der Studie realistisch angelegten Szenario ist  bis zum Jahr 2025 eine Vervierfachung des volkswirtschaftlichen Nettonutzens auf rund 23 Milliarden Euro möglich. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass rehabilitationsbedürftige Versicherte die Leistungen der medizinischen Rehabilitation rechtzeitig nutzen können.

Nutzen für den Einzelnen

Verbesserung der Lebensqualität

Ein Rehabilitand, der noch im Berufsleben steht, soll seinen Beruf wieder ausüben und sich zu Hause komplett selbstständig versorgen können. Es ist das Ziel, Arbeitslosigkeit durch Arbeitsunfähigkeit zu verhindern (Prinzip Reha vor Rente).

Ein Rehabilitand, der nicht mehr im Berufsleben steht oder aufgrund einer schweren Erkrankung nicht wieder arbeiten kann, soll durch die Reha wieder ein möglichst selbstständiges  Leben führen. Pflegebedürftigkeit und Abhängigkeit sollen verhindert oder zumindest verschoben werden (Prinzip Reha vor Pflege).

In jedem Fall besteht aber das Ziel in einer Verbesserung der Lebensqualität.